So kitschig kann Militär sein oder der Krieg an der Gitarre
Zum wiederholten Male spielt die Big Band der Bundeswehr eine ausgiebige Tour über mehrere Monate quer durch Deutschland. Dabei stehen auch Pflichttermine wie die „60 Jahre Deutschland“- Feier am 23.05. unter dem Brandenburger Tor oder mehrere Auftritte bei TV Total auf der Tourneeliste. Ein Blick auf die Homepage der Band sollte ausreichen, um sich einen Überblick über die vielen wichtigen und unwichtigen Termine der Band zu verschaffen.
“Wir müssen nicht nur mit der Waffe für Ordnung sorgen, sondern Werte vermitteln. Dabei sind Musik und Kunst wesentliche Mittel zur Vertrauensbildung.” (WAZ 26.05.2008, Michael Schramm, ranghöchster Militärmusiker Deutschlands, u.a. verantwortlich für die Big Band)
Militär meint immer Krieg
Anhand dieses Zitats wird deutlich, weshalb die Bundeswehr Big Band so intensiv tourt. Sie möchte vermitteln. Und zwar die Werte eines repressiven Organs, mitgegründet von ehemaligen ranghohen Nazifunktionären, mit dem einzigen Nutzen staatliche Interessen zu bewahren. Werte für ein Deutschland, welches als starke Nation etabliert, eigene Interessen in der globalisierten Wirtschaft vertritt und einfordert und im Zusammenwirken mit Interessen anderer Staaten (militärische) Konflikte nicht vermeiden kann, um nicht als Verlierer im globalen ökonomischen Wettstreit des Neoliberalismus zu versagen.
Um militärische Strukturen aufrecht zu erhalten, die ermöglichen in einen Krieg zu ziehen, sind „Werte“ von Disziplin und Gehorsam durch strenge autoritäre Hierarchien notwendig, um das absolute Ergebnis zu erzielen. Dabei unterscheidet sich die Bundeswehr nicht von der Wehrmacht, sondern weist die gleichen strukturellen Eigenschaften auf. Als die Bundeswehr 1955/1956 gegründet wurde, gab es keine Alternativen als die Posten mit Altnazis zu besetzen, weil militärische Vorerfahrung nur durch diese Personenkreise gestützt, erworben werden konnten. So war z.B. Konrad Adenauers offizieller Berater für Militär und Sicherheit Gerhard Graf von Schwerin General der Panzertruppe der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.
Marsch oder Popmusik- macht keinen Unterschied
Das Auftreten der Bandmitglieder und die Auswahl an poppigen Songs sind repräsentativ für das Image, welches die Bundeswehr anstrebt. Sie will konservative und autoritär- hierarchische Strukturen ausblenden und sich von Projekten wie der Big Band, vor allem für Jugendlichen und junge Erwachsene als „cool“ und „interessant“ präsentieren. Schließlich ist die Bundeswehr in verschiedenen Kriegseinsätzen, wie Kosovo, Afghanistan, Somalia, Kongo usw. Da vor allem der Einsatz in Afghanistan für das Image der Bundeswehr nicht gerade förderlich ist- 54% der Bevölkerung lehnen laut Ergebnisse einer Studie der FORSA im März 2009 den Afghanistan Einsatz ab- müssen die Sympathien auf anderem Wege gesammelt werden….
Das Open Air in Herne wird unter dem Vorwand veranstaltet eine Benefizveranstaltung zu sein. Die Veranstalter „Tour der Hoffnung“ und „Lions Club Herne“ wollen mit Hilfe der Band für die Kinderchirurgie des Marienhospitals sammeln. Dass die Big Band sich als unkritisch verschreibt, indem sie Werte der Nächstenliebe und sozialer Aufopferung präsentiert, soll sie nicht als unantastbar wirken lassen.
Ein Blick auf die immensen Summen der Rüstungsausgaben Deutschlands, sowie weltweit, stehen im radikalen Widerspruch zu der Veranstaltung und gibt der Big Band nur eine scheinbare Legitimation ihre Funktion als Werbeträger einer aktiven Kriegsmaschinerie unbeantwortet zu lassen. Das Stockholmer Institut zur internationalen Friedensforschung (SIPRI) hat die Rüstungsausgaben Deutschlands im Jahr 2008 auf 36,9 Milliarden US Dollar geschätzt, weltweit beläuft sich die Summe auf 1339 Milliarden US Dollar mit einer Steigerung von 45%. Die Summe die aufgewendet wird, um Kriege zu finanzieren, reichen nicht nur in Deutschland, um kranken Kindern zu helfen und das Gesundheitssystem zu verbessern, sondern reicht auch denen zu helfen, die im Ausland unter der aktiven kriegerischen Maschinerie Leid erfahren.

Bundeswehr Big Band wegrocken! Keinen Frieden mit der Bundeswehr
Gegen eine Militarisierung der Gesellschaft! Für eine freie gesundheitliche Versorgung!
Auch musizierende Soldaten sind Mörder!

Mit Design: Hier und da




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
/favicon.ico” type=”image/x-icon” />