Am 5. September wollen Neonazis aus der BRD und Europa in Dortmund (NRW) ihren so genannten „nationalen Antikriegstag“ begehen. Lokale & regionale Antifa Gruppen rufen gegen dieses Nazievent zu „Antifa Action Days“ am 4 und 5. September auf Im Rahmen davon wird am Abend des 4. September eine antinationale Demonstration gegen Nazis, Krieg und Nationalismus mit anschließenden Konzert in der Dortmunder Innenstadt stattfinden. Zu dieser Demonstration interviewte das „Medienkommando Kölle“ für indymedia die aufrufenden Gruppen.

Frage an den antifaschistischen Impuls Dortmund: Wir haben davon gehört, dass ihr und das S5 Bündnis aus Dortmund für das Wochenende 4./5. September zu antifaschistischen Aktionen aufgerufen habt. Könnt ihr kurz erzählen worum es geht?

Wir haben, sowohl lokale antifaschistische Gruppen aus Dortmund als auchGruppen aus der Region, anfangs des Jahres zusammengesetzt um demNaziaufmarsch am 5. September in Dortmund effektiv entgegenzutreten.Hierfür bildete sich das S5-Bündnis, was am Wochenende die Infrastrukturfür das Handeln vieler verschiedener Antifaschist_innen in Dortmund, aufallen Ebenen, mit allen Mitteln, sicherstellen will. Das Bündnis willallerdings nicht allein diesem einen Naziaufmarsch der Nazis einmal imJahr in Dortmund Widerstand entgegensetzen, sondern auch im Alltag derDortmunder Naziszene den Kampf ansagen, denn das Naziproblem ist nichtallein ihr alljährlicher Aufmarsch zum „nationalen Antikriegstag“.

Jedoch kann es nicht alles sein, den Nazis entgegenzutreten, für uns istauch eine Kritik an anderen Widerlichkeiten, wie z.B. der Nation,wichtig, weshalb wir mit der Anarchosyndikalistischen Jugend und demAntifa AK Köln, sowie der Kommunistischen Gruppe Bochum eineantinationalen Vorabenddemo durchführen werden. Hierbei geht es unsdarum auch Kritik über das reine gegen Nazis zu sein hinauszuführen.Dafür dient uns diese Demonstration und dazu noch eine Veranstaltung am13. August in Dortmund im Langen August. Mehr Infos zu dieser findet ihrauf der Seite aid.blogsport.de.

Frage an die anarchistisch-syndikalistische Jugend NRW: Ihr habt zur Vorabenddemo einen Aufruf unter den Motto: Nationalismus überwinden! geschrieben, in diesen sprecht Ihr euch gegen Krieg und Nation aus, wie seht ihr den das Engagement der Nazis gegen Kriege?

Wir betrachten das Engagement der Nazis gegen Kriege als sehr beunruhigend. Sie selber geben sich bzw. ihrer völkisch-nationalistschen Weltanschauung das Patent für Frieden zwischen den Menschen. Aus den Texten der Dortmunder Nazigruppen geht hervor, dass Frieden nur gewährleistet werden kann, wenn alle “Völker” getrennt von einander in ihren eigenen Staaten koexistieren. Wie eine “Säuberung” im “eigenen Staat” von statten gehen soll, bleibt ein Geheimnis. Um so bedrohlicher wirkt es dann, wenn, wie letztes Jahr über 1000 Nazis, durch Dortmund marschieren und “nie wieder Krieg, nach unserem Sieg” skandieren.

Doch was geschieht nach “deren” Sieg?
Das Szenario mag unvorstellbar sein, wenn Nation für Nation strikt getrennt sind. Isoliert vom Weltmarkt werden schnell Interessen und Bedürfnisse geweckt, die ein autarker Staat nicht befrieden kann. Eigene Interessen werden zum “Wohlergehen der Nation” geschützt und protektionistische Maßnahmen werden ergriffen, um Wohlergehen zu gewährleisten.Um nationale Interessen letztendlich schützen zu können, sind kriegerische Interventionen vorprogrammiert. Entwickeln Nation dazu noch die Idee von der Überlegenheit des „eigenen Volkes“, wird es schnell als legitim erachtet, Bevölkerungsschichten die nicht in dieses rassistische Bild passen sowie schwächere Nationen zu unterwerfen. Dann genügt der kleinste Funke, einen Krieg auszulösen. Was ein Blick auf die Geschichte Europas, insbesondere die des 20. Jahrhunderts, beweist.

Uns war es wichtig als anarchistisch-syndikalistische Organisation einen antinationalen Standpunkt zu formulieren, der genau dieses Problem thematisiert. Unser Ziel ist zu verdeutlichen, dass eine freiwillige Assoziation von Kommunen, Syndikaten etc., über Staatsgrenzen und nationalen Interessen hinaus, Konkurrenz beseitigt. Dazu bedarf es ein ökonomisches System, welches alle Menschen einschließt und durch freiwilligen Austausch aller Güter Konkurrenz und unsolidarisches Handeln überflüssig werden lässt. Jeder Nationalismus steht dieser Utopie im Weg. Deshalb lautet unsere Devise: „Nationalismus überwinden!“.


Frage an den Antifa AK Köln: Ihr habt ebenfalls einen Aufruf zur antinationalen Demonstration am 4. September zusammen mit dem Antifaschistischen Impuls Dortmund und der Kommunistischen Gruppe Bochum verfasst. Warum seid ihr den der Ansicht, dass der Hauptfeind das eigene Land sei, wie es in eurem Aufruf steht?

Zwei Momente haben uns bewegt: Zum einen wollten wir deutlich machen, dass eine antinationalen und linksradikalen Kritik es nicht darum gehen kann, sich an den Nazis und ihrem Antisemitismus allein abzuarbeiten. Rechtsradikale Bewegungen knüpfen an die Probleme im Kapitalismus, wie Wirtschaftkrisen und Kriegen an, und versprechen den Kampf der kapitalistischen Interessen in ihren irrationalen Vorstellung einer „Volksgemeinschaft“ stillzulegen“ (Siehe Nazi-Parole: „Nach unserem Sieg – Nie wieder Krieg!“) Darum muss ein linker Antifaschismus sich die Gesellschaftskritik auf ihre Fahnen schreiben und die Ideologien wie Nationalismus und deren gesellschaftlichen Bedingungen ins Zentrum ihrer Kritik nehmen.

Zum andern wollen wir in Hinsicht auf den Antikriegstag mit einem historischen Verweis auf Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg eine antinationale Antikriegsposition darzulegen. Im Wirrwarr der Auseinandersetzungen zwischen Antideutschen und so genannten Antiimperialisten ist die jeweilige positive Bezugsnahme auf irgendwelche Staaten und/oder vorgestellten Gemeinschaften wie „Völker“ Gang und Gebe. Permanent wird versucht irgendeinem Nationalismus zu rechtfertigen oder richtig ekelhaften rechtsradikalen Bewegungen wie dem Islamismus werden Kooperationen angeboten.

Für uns ist klar, dass eine Auseinandersetzung mit Krieg eine Absage an Nationalismus, Antisemitismus und Antiamerikanismus und Antiisraelismus als Voraussetzung haben muss.

Wir haben versucht im Aufruf stattdessen die Grundlagen als auch die ideologischen Legitimationen für die Kriegspolitik der BRD auseinander zu nehmen und deutlich werden zu lassen, dass vlt. der alte „revolutionäre Defätismus“ noch das beste historische Vorbild wäre.

Darum schlagen wir ganz klar jenseits des deutschen Pazifismus vor:
Keine Friede den Nationen! – Kein Friede mit Deutschland!


Frage an die anarchistisch-syndikalistische Jugend NRW: Ok. Wir haben jetzt ja schon einen ungefähren Eindruck davon bekommen, worum es euch inhaltlich geht. Erzählt doch mal kurz was für den 4. September so konkret nun geplant ist.

Erstmal ist erfreulich zu erwähnen, dass die Demo unter dem Motto von einem breiten Spektrum getragen wird. Wir denken das wird sich auch auf unsere weitere Zusammenarbeit positiv auswirken. Dies soll zunächst auf der Demo verdeutlicht werden.Es wird zahlreichen Redebeiträgen unterschiedlichster Gruppen zu den Thematiken Krieg und Nation geben. Wir werden natürlich auch über den Naziaufmarsch am folgenden Tag und die Gegenaktivitäten informieren. Außerdem wird es einen schwarz/roten Block geben, der sich von dem ritualisierten Auftreten eines „Schwarzen Blocks“ abheben wird. Die Außenwirkung der Demo ist uns wichtig, denn wir wollen, dass wir und unsere Standpunkten wahrgenommen werden. Trotz des radikalen Mottos wollen wir ein positives, buntes Bild vermitteln.

Nach der Demo wird auf der Endkundgebung ein Konzert stattfinden, welches nicht nur das “Szenepublikum” locken, sondern auch “szenefremde” Menschen begeistern soll. Hier erhoffen wir uns durch starke Präsenz interessant zu wirken und nicht durch altbackene Klischees abzuschrecken.

Um so mehr würde es uns freuen, wenn viele der Demo- und Konzertbesucher sich überzeugen lassen, dann auch am Samstag auf der Antifademonstration zu erscheinen, um erfolgreich mit uns den Naziaufmarsch zu verhindern.


Frage an den antifaschistischen Impuls Dortmund: Wo sind eigentlich weitere Informationen zur Demo am 4. September und zum Wochenende im allgemeinen zu bekommen?

Ihr findet Informationen zur Vorabenddemo besonders auf der eigenenSeite nationalismus-überwinden.deDort werdet ihr alles Relevante für Freitag finden, sowie im Nachhinein eine Dokumentation der Redebeiträge und ähnliches.

Darüberhinaus werdet ihr auf dem Blog des S5-Bündnisses, s5.noblogs.org,Informationen rund um das Ganze Wochenende finden, wo findet die großeBündnisdemo am Samstag statt, wo komme ich an Schlafplätze in Dortmundund was geht nach der Demo am Samstag, worauf ist zu achten, wie siehtdie aktuelle juristische Lage zum Naziaufmarsch aus. All solcheInformationen und noch vieles weitere nützliche findet ihr auf dieserSeite. Vorbeizusurfen lohnt sich.

Frage an alle: Habt ihr der Indyleser_inneschaft noch etwas mitzuteilen oder sieht man sich am 4. September auf den Straßen Dortmund?

anarchistische-syndikalistische Jugend NRW:Die ASJ-NRW freut sich auf eine erfolgreiche Demonstration und auf ein noch besseres Wochenende. Es ist schön, dass es nach so langer Zeit endlich mal wieder eine Demo mit libertären Charakter im Ruhrgebiet gibt. Wir sind überzeugt, dass das entsprechende Publikum immer noch existiert.

Antifa AK Köln: Wir sind froh jenseits aller Querellen in NRW ein gut funktionierendes und sich inhaltlich ergänzenden Bündnis zu Stande gebracht zu haben. Wir hoffen, dass die Demonstration somit auch ein Neuanfang zu sein vermag linkradikale antinationale Kritik auf der Höhe der Zeit jenseits identitärer Grabenkämpfe in Stellung zu bringen und somit eigene Akzente bei der Verhinderung des Naziaufmarsch deutlich werden zu lassen.

Wir sind guter Dinge, dass unser Vorhaben klappen wird und die Demo vlt. die eine oder den anderen auf die Strasse lockt.

Nun vielen Dank, dass Ihr euch Zeit genommen habt für das Interview. Man sieht dann wohl in Action am 4. und 5. September in Dortmund!




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
/favicon.ico” type=”image/x-icon” />